Applaus für die großartige Leistung

 

Was kann es Schöneres geben, als Kind zu sein, keine Pflichten zu haben, den ganzen Tag spielen zu können und tun und lassen zu können, auf was man Lust hat. Wenn da nur nicht die Erwachsenen wären...

 

Zeitunglesend kommen die Erwachsenen herein.

Tänzelnd und mit einer blauen Tüte in den Händen betreten die Kinder die Bühne und rennen herum. Egal was sie tun möchten, ihre blaue Tüte macht alles mit ihnen mit. Wenn sie Federballspielen wollen, ist ihre Tüte der Schläger. Wenn sie mit ihrem Hund spazieren gehen wollen, ist die Tüte der Hund. Wenn sie Computer spielen möchten, ist die blaue Tüte der Computer.

Doch dann kommen die Erwachsenen, die sagen, was sie tun sollen: aufräumen, zum Zahnarzt gehen, Hausaufgaben machen usw. 

Erwachsene und Kinder stehen sich gegenüber.

Kinder schreien: "Ich will nicht erwachsen werden. Ha!"

Erwachsene erwidern: "Doch du musst erwachsen werden. So."

Den Kindern wird es dann zu bunt und sie fliegen auf ihrer Tüte in den Zauberwald, in dem sie ihre Träume erleben. Doch es dauert nicht lange, dann erwarten sie bedrohliche und schwierige Aufgaben - die Prinzessin muss vom Drachen befreit werden.

Sie lernen dadurch ihre Pflichten wahrzunehmen und können trotzdem ihre Kindheitsträume bewahren.


Die Schüler der Johannes Neuhäusler-Schule Schönbrunn und der Mittelschule Bergkirchen (Oberbayern) zeigten mit viel Freude und Engagement ihr selbst ausgedachtes Theaterstück.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Interview mit den Künstlern

Reporter: Was ist das Besondere an eurem Theaterstück?

Künstler: Das Besondere ist, dass wir uns das Stück selbst ausgedacht haben. Jeder hat sich eine Geschichte ausgedacht und dazu ein Plakat gemacht. Die Aufgabe war, eine 'Peter Pan'-ähnliche Geschichte zu schreiben, in der es darum geht, nicht erwachsen werden zu wollen und in der man Abenteuer erlebt. 

 

Reporter: Wie lange habt ihr gebraucht, um euer Stück einzuüben?

Künstler: Wir haben einen Monat Zeit gehabt, um unsere Geschichte zu schreiben und einzuüben. Manchmal hatten wir auch während des Übens noch Ideen und haben die dann in unser Skript geschrieben.

 

Reporter: Was hat euch am meisten Spaß gemacht?

Künstler: Der Drache hat mir am Besten gefallen.

               Mir hat am Besten das Herumschreien und das Durcheinander gefallen.